top of page

Zyklisch Leben – oder: Die Männertage

[ Was Zyklisch Leben ist & Warum/Was wir damit gewinnen 6/10 ]




Frauen haben ihre Tage

Klar. Ist nicht zu übersehen. Und damit sind sie auch besonders verbunden mit dem Prinzip von Zyklisch Leben. Denn sie bekommen aufgrund ihres monatlichen Menstruationszyklus einen zyklischen Spiegel vorgehalten, den sie kaum ignorieren können. Sie brauchen nur hineinschauen. (siehe Impuls Zyklisch Leben – ein Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter 5/10).



Männer-Tage gibt es aber auch

Hei, aber Männer auch! Interessiert kaum einen, drum gibt es (meines Wissens) auch keine expliziten Studienergebnisse dazu. Und doch sind solche Studienergebnisse als Nebenprodukte von anderen Forschungen zu Tage getreten:


«

Zyklische Hormonschwankungen bei Männern

So fanden Mediziner im Rahmen des Isolationsexperiments «Mars500» heraus, bei dem Probanden 520 Tage lang abgeschottet von äusseren Umwelteinflüssen in einer Art «Käfig» lebten, dass auch Männer periodische Schwankungen ihrer Hormone aufweisen. So erklärt der betreuende Mediziner Jens Titze im Rahmen eines Interviews mit Spiegel Online 2010: «Es gibt Steroidhormone beim Mann, die zyklisch schwanken. Diesen Rhythmus hat man noch niemals zuvor beobachtet. Bisher ging man davon aus, dass der Hormonspiegel bei Männern eher konstant bleibt.



Gereizte Kerle oder Selbstfürsorglich

Bezeichnend ist, dass diese Erkenntnisse in den Medien vorwiegend unter dem Vorzeichen von Stimmungsschwankungen genannt werden und der Begriff «Männertage» somit Tags wie #rumzicken, #launisch oder #gereiztekerle verpasst bekommt.

Das zementiert unweigerlich den negativ konnotierten Stempel, der einerseits der Menstruationszeit der Frauen, andererseits aber auch der zweiten Zyklushälfte aktuell in unserer Gesellschaft aufgedrückt wird, und fördert kaum ein Bewusstsein für die Stärken, die diesen Phasen innewohnen.

Nämlich: auf sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse Rücksicht nehmen, sich aus dem Alltag ein Stück weit zurückziehen und der inneren statt der äusseren Welt Raum geben.

»



Zyklisch - ein zutiefst weiblich konnotierter Begriff

Kein Wunder also, dass sich Männer schon allein mit dem Begriff «Zyklisch» unwohl fühlen. Denn da schwingen vermutlich allzu viele negative Konnotationen mit. In anderen Kontexten hingegen ist das Kreislaufprinzip für sie gang & gäbe ... Produktlebenszyklus, Circular Economy/Kreislaufwirtschaft, Organisationsentwicklungszyklen, Projektzyklus ...


Mal ganz unabhängig von den hormonellen Gegebenheiten, sind Männer natürliche Lebewesen. Und unterliegen somit natürlichen Gesetzmässigkeiten. Und die Natur? Tickt zyklisch. Soweit waren wir ja schon.


Was ist männlich für dich?
Wie männlich fühlst du dich?

Nächster Beitrag > Zyklisch Leben - Im Flow > siehe 7/10



Mit dieser TopTen-Serie (angelehnt an die TopTen-List-Methode von Working-Out-Loud) gibt’s Einblicke in & Auszüge aus meinem Buch «Zyklisch Kraftvoll Leben» für euch zusammengefasst. Für alle, die ein anderes Paradigma leben möchten als «Höher. Weiter. Schneller. Mehr.» Für Frauen. Für Männer. Für Menschen. – Im Privaten. Im Job. Als Gesellschaft.


6/10 Zyklisch Leben - Oder: die Männertage

7/10 Zyklisch Leben - Im Flow

8/10 Zyklisch Leben - Im Job

9/10 Zyklisch Leben - Wie funktioniert das im Alltag?

10/10 Zyklisch Leben - Wie dies zu einem Systemwandel führt


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


#lebelavieencouleurs

bottom of page